Sterbegeldversicherung

Eine sinnvolle Vorsorge?

Die private Sterbegeldversicherung zahlt bei Tod des Versicherungsnehmers ein Sterbegeld an die Angehörigen.

Mit diesem Sterbegeld können sie die Bestattung nach den Wünschen des Verstorbenen ausrichten, ohne hohen finanziellen Belastungen ausgesetzt zu werden.

Bei der Sterbegeldversicherung gibt es einige Besonderheiten zu beachten, die wir Ihnen heute aufzeigen möchten.

Warum ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

Früher erhielten die Hinterbliebenen von gesetzlich Krankenversicherten ein Sterbegeld von der Krankenkasse für die Bestattungskosten. Dieses Sterbegeld wurde aber 2004 endgültig abgeschafft. Zwar erhalten die Angehörigen von Beamten noch ein Sterbegeld und auch einige Arbeitgeber unterstützen die Familien von Mitarbeitern im Todesfall finanziell. Meist müssen aber alle Bestattungskosten aus dem Vermögen des Verstorbenen oder, wenn dies nicht ausreicht, von den Angehörigen selbst bezahlt werden.

Dabei belaufen sich die Kosten für eine Bestattung schnell auf mehrere Tausend Euro. Hinzu kommen laufende Ausgaben etwa für die Grabpflege. Wer sicherstellen möchte, dass diese Kosten gedeckt sind und die eigene Familie nicht noch zusätzlich finanziell belastet wird, kann mit einer Sterbegeldversicherung vorsorgen.

Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung?

SterbegeldversicherungDie Sterbegeldversicherung ist eine spezielle Form der Kapitallebensversicherung. Im Gegensatz zur normalen Lebensversicherung wird bei der Sterbegeldversicherung jedoch nicht für den Lebensabend gespart. Vielmehr wird die Versicherungssumme an die Begünstigten ausbezahlt, wenn der Versicherungsnehmer stirbt.

Dabei spielt es keine Rolle, wann der Tod eintritt (Ausnahme: innerhalb der Wartezeit). Die Sterbegeldversicherung kann in Form einer Einmalzahlung geregelt werden. Üblicher ist jedoch die Zahlung von Monatsbeiträgen. Wie hoch diese ausfallen, hängt vom Alter des Versicherten bei Versicherungsbeginn, dem persönlichen Gesundheitszustand und der Höhe der Versicherungssumme ab.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei der Sterbegeldversicherung sein?

Die Höhe der Versicherungssumme bei der Sterbegeldversicherung hat direkten Einfluss auf die Versicherungsbeiträge. Damit die Beiträge nicht zu hoch ausfallen, sollte daher genau überlegt werden, wie hoch die Versicherungssumme ausfallen sollte. Üblich sind 2.000 bis 10.000 Euro. Allerdings ist auch eine deutlich höhere Versicherungssumme möglich, wenn zum Beispiel sehr spezielle Wünsche für die eigene Bestattung vorliegen. Wer sich eine einfache Beerdigung wünscht, fährt mit einer niedrigen Versicherungssumme gut. Um eine aufwendigere Bestattung, die Trauerfeier, aber auch Kosten wie den Liegeplatz und die Grabpflege zu finanzieren, empfiehlt sich hingegen ein höherer Betrag.

Auf die Beitragszahldauer achten

Neben einer möglichen Wartezeit, weist die Sterbegeldversicherung eine weitere Besonderheit auf: die Beitragszahlungsdauer. So wird bei manchen Tarifen keine lebenslängliche Zahlung der Beiträge vereinbart. Vielmehr läuft die Zahlung bis zu einem Alter von beispielsweise 65 oder 85 Jahren. Nach diesem Zeitpunkt müssen keine Prämien mehr gezahlt werden, der Versicherungsschutz besteht jedoch weiterhin bis zum Lebensende. Eine solche Vereinbarung ist vor allem für Menschen interessant, die nicht erst mit dem Eintritt ins Rentenalter ihre Bestattungsvorsorge regeln wollen.

Sterbegeldversicherung: Sicher bis ins hohe Alter

Oft schrumpft das Einkommen im Alter durch niedrige Rentenbezüge. Die Sterbegeldversicherung bietet den Vorteil, dass das angesparte Vermögen für die eigene Bestattung zum sogenannten Schonvermögen gehört. Das heißt: Ist es notwendig im Alter Sozialleistungen zu beantragen, wird die Vorsorge für die Bestattung nicht angetastet. Wer hingegen Geld auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto für die Bestattung zur Seite legt, muss dieses ggf. aufbrauchen, bevor der Anspruch auf Leistungen besteht. Das Sterbegeld bei der Vorsorge per Versicherung ist hingegen sicher.

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung hat einen Haken

Es gibt viele Anbieter, bei denen Interessierte eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung abschließen können. Die Frage ist allerdings, ob dies individuell sinnvoll ist. Denn eine Sterbegeldversicherung, die völlig auf Gesundheitsfragen verzichtet, hat einen entscheidenden Haken. Dieser kann besonders für Versicherte mit einem geschwächten Gesundheitszustand mit negativen Auswirkungen verbunden sein. Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es nur, wenn sich Kunden auf eine Wartezeit einlassen. Der Versicherer zahlt die volle Versicherungssumme nur dann aus, wenn der Versicherte nicht innerhalb der Wartezeit verstirbt.

Sterbegeldversicherung: Gesundheitsfragen und Wartezeit

Mit dieser Verbindung von Gesundheitsprüfung und Wartezeit appellieren die Anbieter indirekt an Interessierte, möglichst früh vorzusorgen. Denn wer ein Angebot mit Gesundheitsfragen erhält, der schließt in der Regel eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit ab. Der Versicherungsschutz gilt dann sofort und vollständig. Da jedoch Versicherer Personen aufgrund ihres Gesundheitszustandes ablehnen können, würden manche Menschen nicht die Gelegenheit bekommen, noch zu Lebzeiten mit dem Abschluss einer entsprechenden Versicherung alle Fragen rund um die Beerdigungskosten zu klären. Daher gibt es auch Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsprüfung, die insbesondere für kranke und schwerkranke Personen infrage kommen.

Leistungen bei Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen eingeschränkt

Werden bei einer Sterbegeldversicherung keine Gesundheitsfragen gestellt, hat das den großen Vorteil, auch noch in späten Jahren mit Vorerkrankungen vorsorgen zu können. Allerdings – und das ist der bereits erwähnte Nachteil – gilt der Versicherungsschutz nicht sofort. Je nach Anbieter gibt es eine Wartezeit von bis zu 36 Monaten. Verstirbt der Versicherungsnehmer in dieser Zeit, wird die Versicherungssumme entweder gar nicht oder nur anteilig ausgezahlt. Je mehr Zeit der Frist verstrichen ist, desto größer ist in der Regel der Anteil der vereinbarten Summe, den das Unternehmen leistet. Die Länge der Wartezeit kann je nach Alter des Versicherten bei der Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung variieren.

Lediglich beim Unfalltod gibt es bei einigen Sterbegeldversicherungstarifen Ausnahmen. Selbst wenn keine Gesundheitsprüfung vorgenommen wurde und so eine Wartezeit gilt, leisten die Versicherer bei Tod durch Unfall zu 100 Prozent.

Leistungen werden gestaffelt oder gar nicht gezahlt

Die Staffelung, wie viel Sterbegeldversicherungen zahlen, bei denen keine Gesundheitsfragen gestellt wurden, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Manche zahlen einen Betrag in Abhängigkeit zur Versicherungsdauer und -summe aus. Andere wiederum erstatten die bis zum Tod eingezahlten Beiträge. Wer an einer Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung interessiert ist, sollte daher die Vertragsbedingungen genau lesen und gegebenenfalls mit anderen Gesellschaften vergleichen.

Schnell-Zusammenfassung: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung

  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur ohne Gesundheitsprüfung, dafür aber mit Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur mit Gesundheitsprüfung, dafür aber ohne Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Personen mit Vorerkrankungen können eine Sterbegeldversicherung abschließen, wenn keine Gesundheitsprüfung erfolgt. Müssen aber Wartezeiten in Kauf nehmen.
  • Die Gesundheitsfragen müssen immer wahrheitsgemäß beantwortet werden.
  • Gute Anbieter zahlen bei Unfalltod direkt Leistungen aus, auch wenn eine Wartezeit vorliegt.

Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit ist vor allem für ältere Menschen interessant. Jüngere haben hingegen oft eher Nachteile aus den Angeboten zur Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit.
Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit bietet sofortigen Versicherungsschutz. Das heißt, die Versicherung würde selbst dann das Sterbegeld an die Begünstigten auszahlen, wenn dieser bereits einen Tag nach Vertragsabschluss verstirbt. Bei einer Sterbegeldversicherung mit Wartezeit besteht hingegen erst dann ein Anspruch auf die Versicherungsleistung, wenn der Tod nach Ablauf der jeweiligen Frist eintritt. Bei der Sterbegeldversicherung mit Wartezeit sind Fristen von 18 bis 36 Monaten üblich.

Gesundheitsprüfung bei der Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Wem sofortiger Versicherungsschutz wichtig ist, muss bei der Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit in jedem Fall mit einer Gesundheitsprüfung durch den Versicherer rechnen. Dabei handelt es sich meist um eine Reihe von Gesundheitsfragen, die sich beispielsweise mit Vorerkrankungen oder möglichem Tabakkonsum befassen. Versicherungsnehmer sollten hier auf jeden Fall alle Fragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Denn stellt die Versicherungsgesellschaft im Nachhinein fest, dass ihr wichtige Details zum Gesundheitszustand vorenthalten wurden, dann kann sie die Leistungen an die Hinterbliebenen verweigern. Im schlimmsten Fall hat der Versicherte dann jahrelang Beiträge geleistet, aber die Angehörigen müssen die teure Bestattung doch aus der eigenen Tasche bezahlen oder gar Kompromisse bei der Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten eingehen.

Für wen lohnt sich eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit?

Ältere Versicherungsnehmer sollten besser eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit vereinbaren. Sie müssen dann zwar mit höheren Beiträgen rechnen, wenn sie bereits Vorerkrankungen aufweisen. Allerdings sind sie sich so der Leistungen durch den Versicherer sicher. Jüngere und gesunde Menschen brauchen hingegen weniger auf die Wartezeit achten. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie doch innerhalb der Frist versterben, ist vergleichsweise gering. Außerdem wird bei ihnen somit oft keine Gesundheitsprüfung fällig.

Die beste Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Es gibt zahlreiche Sterbegeldversicherungen ohne Wartezeit auf dem deutschen Versicherungsmarkt. Welches Angebot sich dabei für den einzelnen Versicherungsnehmer empfiehlt, ist von weiteren Faktoren abhängig. Wer nach einer guten Sterbegeldversicherung sucht, sollte sich daher einen individuellen Vergleich zur Bestattungsvorsorge einholen und sich beraten lassen, ob sich dabei eher ein Tarif mit oder ohne Wartezeit lohnt.

Schnell-Zusammenfassung Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur ohne Gesundheitsprüfung, aber mit Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur mit Gesundheitsprüfung, aber ohne Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Eine Absicherung ohne Wartezeit ist besonders für ältere Versicherungsnehmer sinnvoll.
  • Die Wartezeit beträgt meistens zwischen 18 und 36 Monate.

Sterbegeldversicherung in der Kritik

Verbraucherorganisationen und -magazine, wie der Bund der Versicherten oder die Stiftung Wartentest, üben oft harsche Kritik an der Sterbegeldversicherung. Der wirtschaftliche Nutzen sei fragwürdig, die Policen zu teuer und wenig kundenfreundlich.

Tatsächlich sollten insbesondere ältere Versicherungsnehmer prüfen, wie viel sie für ihre Sterbegeldversicherung über die gesamte Beitragsdauer zahlen. Übersteigt die Summe aller Beiträge die Versicherungssumme, zahlt man drauf. Allerdings erhält man dafür die Sicherheit, dass die gesamte Versicherungssumme beim Tod zur Verfügung steht. Oft vorgeschlagene Alternativen, wie zum Beispiel ein Banksparplan, können diese Absicherung nicht bieten. In unserem Experten-Spezial „Wie kann ich meine Bestattung finanzieren?“ stellen wir drei Vorsorgemöglichkeiten vor und erklären, welche in den jeweiligen Lebensphasen am sinnvollsten ist.

Das Wichtigste im Überblick

  • Bei einer Sterbegeldversicherung müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden, damit die Höhe der Beiträge berechnet werden können. Es gibt auch Angebote ohne Gesundheitsprüfung. Hier liegt der Beitrag jedoch höher.
  • Regeln Sie diese Absicherung schon frühzeitig, denn viele Tarife haben eine Wartezeit. Verstirbt der Versicherungsnehmer in dieser Zeit, werden nur die eingezahlten Beträge erstattet.

Fordern Sie über das untenstehende Formular ihr individuelles Angebot an - natürlich kostenlos und unverbindlich:

Weitere Beiträge zum Thema für Sie