Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit ist vor allem für ältere Menschen interessant. Jüngere haben hingegen oft eher Nachteile aus den Angeboten zur Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit.

Aber warum gibt es diese Regelung überhaupt und warum sollten Verbraucher bei der Suche nach einer geeigneten Sterbegeldversicherung überprüfen, ob der entsprechende Tarif mit oder ohne Wartezeit angeboten wird?

Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit ist keine Seltenheit. Dennoch beinhalten die meisten Tarife zum privaten Sterbegeld eine Wartezeit von in der Regel bis zu drei Jahren. Das hat auch einen guten Grund. Für viele Versicherer würde die Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit sonst zu teuer werden. Doch warum ist das so?

Wie funktioniert eine Sterbegeldversicherung?

Die Sterbegeldversicherung ist eine spezielle Form der Kapitallebensversicherung. Mit ihr haben die Versicherten die Möglichkeit, die späteren Bestattungskosten zu finanzieren. Der Grundgedanke: Der Versicherte zahlt entweder einen Einmalbetrag oder aber monatliche Versicherungsbeiträge. Dafür sichert er sich vom Versicherer die Zusage, dass dieser sobald der Versicherungsnehmer verstirbt, die vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen auszahlt. Mit diesem Geld können die Angehörigen dann die Kosten für Bestattung, Trauerfeier und Grabpflege begleichen.
Für die Versicherung lohnt sich eine Sterbegeldversicherung meist besonders dann, wenn der Versicherte sich über ein sehr langes Leben freuen kann. Verstirbt der Versicherte hingegen schon frühzeitig, dann zahlt die Versicherung drauf – insbesondere bei monatlichen Versicherungsbeiträgen.

Sterbegeldversicherung keine Wartezeit
Eine Sterbegeldversicherung gibt es auch ohne Wartezeit.

Nun könnten Verbraucher auch erst sehr spät eine Sterbegeldversicherung abschließen bzw. dann, wenn sie zum Beispiel aufgrund einer schweren Erkrankung mit nur einer verkürzten Lebenserwartung rechnen können. Um hier Verluste zu vermeiden, wird eine Gesundheitsprüfung verlangt und/oder eine Wartezeit festgelegt. Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsprüfung und gleichzeitig ohne Wartezeit werden hingegen nicht angeboten – denn hier würde die Versicherung entweder erhebliche Verluste machen oder aber die Versicherungsbeiträge wären so hoch, dass sich die Vorsorge für die Versicherten nicht mehr lohnen würde.

Schnell-Zusammenfassung Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur ohne Gesundheitsprüfung, aber mit Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Eine Sterbegeldversicherung kann nur mit Gesundheitsprüfung, aber ohne Wartezeit abgeschlossen werden.
  • Eine Absicherung ohne Wartezeit ist besonders für ältere Versicherungsnehmer sinnvoll.
  • Die Wartezeit beträgt meistens zwischen 18 und 36 Monate.
  • Gute Anbieter zahlen bei Unfalltod direkt Leistungen aus, auch wenn eine Wartezeit vorliegt.

Was bedeutet die Sterbegeldversicherung mit und ohne Wartezeit

Eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit bietet sofortigen Versicherungsschutz. Das heißt, die Versicherung würde selbst dann das Sterbegeld an die Begünstigten auszahlen, wenn dieser bereits einen Tag nach Vertragsabschluss verstirbt. Bei einer Sterbegeldversicherung mit Wartezeit besteht hingegen erst dann ein Anspruch auf die Versicherungsleistung, wenn der Tod nach Ablauf der jeweiligen Frist eintritt. Bei der Sterbegeldversicherung mit Wartezeit sind Fristen von 18 bis 36 Monaten üblich.

Gesundheitsprüfung bei der Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Wem sofortiger Versicherungsschutz wichtig ist, muss bei der Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit in jedem Fall mit einer Gesundheitsprüfung durch den Versicherer rechnen. Dabei handelt es sich meist um eine Reihe von Gesundheitsfragen, die sich beispielsweise mit Vorerkrankungen oder möglichem Tabakkonsum befassen. Versicherungsnehmer sollten hier auf jeden Fall alle Fragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Denn stellt die Versicherungsgesellschaft im Nachhinein fest, dass ihr wichtige Details zum Gesundheitszustand vorenthalten wurden, dann kann sie die Leistungen an die Hinterbliebenen verweigern. Im schlimmsten Fall hat der Versicherte dann jahrelang Beiträge geleistet, aber die Angehörigen müssen die teure Bestattung doch aus der eigenen Tasche bezahlen oder gar Kompromisse bei der Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten eingehen.

Für wen lohnt sich eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit?

Ältere Versicherungsnehmer sollten besser eine Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit vereinbaren. Sie müssen dann zwar mit höheren Beiträgen rechnen, wenn sie bereits Vorerkrankungen aufweisen. Allerdings sind sie sich so der Leistungen durch den Versicherer sicher. Jüngere und gesunde Menschen brauchen hingegen weniger auf die Wartezeit achten. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie doch innerhalb der Frist versterben, ist vergleichsweise gering. Außerdem wird bei ihnen somit oft keine Gesundheitsprüfung fällig.

Die beste Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

Es gibt zahlreiche Sterbegeldversicherungen ohne Wartezeit auf dem deutschen Versicherungsmarkt. Welches Angebot sich dabei für den einzelnen Versicherungsnehmer empfiehlt, ist von weiteren Faktoren abhängig. Wer nach einer guten Sterbegeldversicherung sucht, sollte sich daher einen individuellen Vergleich zu Bestattungsvorsorge einholen und sich beraten lassen, ob sich dabei eher ein Tarif mit oder ohne Wartezeit lohnt.

Checkliste: Was macht eine gute Sterbegeldversicherung aus?

  • Sofortiger Schutz bei Unfalltod
  • Frei wählbar, wer die Leistung nach dem Tod erhalten soll
  • Schnelle und unbürokratische Zahlung im Leistungsfall
  • Festgelegte Beitragszahlungsdauer: Danach kostenlos, weiter bestehender Versicherungsschutz

Weitere Beiträge zum Thema für Sie