Sterbegeldversicherung DEVK: Vorteile im Überblick

Sterbegeldversicherung DEVK
Wir erklären den Sterbegeldtarif der DEVK

Wer sich entschließt, mit einer Sterbegeldversicherung vorzusorgen, tut dies in der Regel aus guten Gründen – emotional sowie rational.

Ebenso besonnen sollten Interessierte bei der Wahl ihres Anbieters vorgehen.

So bietet ihnen die Sterbegeldversicherung der DEVK eine Absicherung mit einer vergleichsweise kurzen Wartezeit. Eine Gesundheitsprüfung ist zudem nicht notwendig.

Sterbegeldversicherung: DEVK punktet mit kurzer Wartezeit

Die Sterbegeldversicherung der DEVK bietet auf den ersten Blick fünf Vorteile. Wer jedoch schon einige Sterbegeldversicherungen im Vergleich gegenübergestellt hat, dem fällt auf, dass sich die Leistungen der DEVK nur in wenigen Punkten von denen anderer Anbieter unterscheiden. Diese geringen Unterschiede können am Ende jedoch den Ausschlag geben, sich für die DEVK zu entscheiden. Der größte Vorteil stellt so die Wartezeit von zwei Jahren dar, ehe im Todesfall die volle Versicherungssumme ausgezahlt wird. Im Gegensatz zu anderen Gesellschaften ist diese Zeitspanne bei der DEVK relativ kurz.

Zwar gibt es auch einige Anbieter einer Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit. Doch dabei wird in der Regel eine Gesundheitsprüfung fällig, die wiederum die Ablehnung des Antrags – etwa für Interessierte mit Vorerkrankungen – bedeuten kann.

Mit der Sterbegeldversicherung der DEVK noch im hohen Alter vorsorgen

Von Vorteil ist ebenfalls die Tatsache, dass der Abschluss der Sterbegeldversicherung der DEVK abhängig vom gewählten Tarif bis zum 75. Lebensjahr möglich ist. Wer einen Einmalbetrag einzahlt, hat sogar noch weitere fünf Jahre Zeit vorzusorgen. Die weiteren Leistungen – lebenslanger Versicherungsschutz und hohe Überschussbeteiligung – können andere Anbieter jedoch ebenso bieten. Wie bei den meisten von ihnen ist auch bei der Sterbegeldversicherung der DEVK keine Gesundheitsprüfung nötig. So können sich auch Personen absichern, die bereits gesundheitlich angeschlagen sind.

Sterbegeldversicherung der DEVK: Wie hoch versichern?

Interessierte können sich bei der Sterbegeldversicherung der DEVK maximal bis zu einer Versicherungssumme von 15.000 Euro absichern. Je nach Gestaltung der Beerdigung reichen in der Regel allerdings auch schon 8.000 Euro aus, um die Kosten einer normalen Bestattung decken zu können. Wie hoch die versicherte Summe genau sein sollte, muss jeder Interessent für sich selbst entscheiden. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise der Art des Materials für den Sarg beziehungsweise für die Urne können durchaus auch höhere Kosten entstehen, die dann über eine höhere Versicherungssumme abgedeckt sind.

Sterbegeldversicherung monatlich zahlen oder auf einen Schlag

Die Beiträge für die Sterbegeldversicherung können monatlich eingezahlt werden oder in Form einer Einmalzahlung. Durch die Überschussbeteiligungen erhalten Angehörige beim Tod des Versicherten meist eine höhere Summe als eingezahlt wurde, wie folgendes Beispiel zeigt:

Garantierte Leistung nach zwei Jahren5.773 Euro
Mögliche Leistung nach
3 Jahren6.036 Euro
5 Jahren6.236 Euro
10 Jahren6.813 Euro
15 Jahren7.667 Euro
Quelle: DEVK – Tarif N S2, Einmalbetrag von 5.000 Euro, Eintrittsalter 65 Jahre, verzinsliche Ansammlung

In der Tabelle wird von einer Verzinsung von vier Prozent ausgegangen. Im konkreten Fall kann dieser Zins niedriger oder höherer ausfallen. Zudem sind die Beteiligungen an den Überschüssen nicht garantiert, so dass das Beispiel lediglich einen möglichen Auszahlungsverlauf unter bestimmten Umständen zeigt.

Neben den Auszahlungen – sowohl den garantierten als auch den zusätzlichen durch Überschüsse – sollten Personen, die den Abschluss einer Sterbegeldversicherung bei der DEVK erwägen, auf weitere Leistungen des Versicherers achten. Manche Anbieter leisten beispielsweise über die reine Todesfallleistung hinaus umfassenden Service sowohl zu Lebzeiten als auch nach dem Tod für die Angehörigen.

Zwei wichtige Gründe für die Vorsorge mit einer Sterbegeldversicherung

Mit einer Sterbegeldversicherung wollen Versicherte meist zwei Dinge erreichen: Sie möchten einerseits ihre Angehörigen entlasten, damit sich diese in Zeiten der Trauer nicht um zusätzliche Probleme sorgen müssen. Andererseits wird die Finanzierung und Gestaltung der eigenen Beerdigung im Voraus geregelt. Auf diese Weise werden Streitigkeiten vermieden, sei es bezüglich der Frage, wer die Beerdigungskosten zu übernehmen hat, oder bei Unsicherheiten in Bestattungsangelegenheiten.

DEVK hat sehr niedrige Beschwerdequoten

Neben der reinen Betrachtung der Tarifmerkmale kann sich auch ein Blick auf die jährliche Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) lohnen. Sie gibt an, wie viele Verbraucherbeschwerden bei der BaFin eingegangen sind und kann somit als Indikator für die Kundenzufriedenheit fungieren. Bitte berücksichtigen jedoch: Die Beschwerdestatistik gibt keine Auskunft darüber, ob die Beschwerden zulässig waren.

Quelle: BaFin, Mittelwert von Extremwerten bereinigt

Letztendlich können Interessierte bei der DEVK zwischen zwei Vertragspartnern wählen. Die Tarife sind von der Leistung her gleich. Tarife, die mit „L“ beginnen, werden von der DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.G. angeboten, Tarife, die mit N beginnen von der DEVK Lebensversicherungsverein AG.

Beide Gesellschaften scheinen sehr selten Frust bei Kunden zu verursachen. 2013 erhielt die DEVK keine einzige Beschwerde und das bei circa 600.000 Versicherungsverträgen, auch die AG setzt sich mit ihren niedrigen Beschwerdequoten deutlich vom Durchschnitt ab.

Weitere Beiträge zum Thema für Sie