Ablauf und Kosten einer Bestattung

Kosten und Ablauf einer Bestattung

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist für die Angehörigen normalerweise ein großer Schock, den sie erst einmal verarbeiten müssen. Daher fällt die Organisation der Beerdigung vielen Menschen schwer.

Zum einen sind sie mit den verschiedenen Aufgaben, die es dann zu erledigen gibt in ihrem Schmerz oftmals überfordert.

Zum anderen möchten sie dem Verstorbenen mit der Bestattung gerecht werden und Familie, Freunden und Bekannten einen schönen Abschied ermöglichen. Um die Vorbereitung einer Bestattung zu erleichtern, können Sie im Folgenden hilfreiche Informationen lesen.

Die Kosten einer Bestattung

Diese lassen sich nicht pauschalisieren, weil sie einerseits von Anbieter zu Anbieter variieren können und andererseits von unterschiedlichen Faktoren abhängen können.

  • Bestattungsart
  • Bestattungsort
  • Art des Grabs
  • Leistungsumfang des Bestatters
  • Nähere Informationen zum Thema Bestattungskosten sind in diesem Artikel

Sind die Beerdigungskosten sehr hoch, kann ein Sterbefall die Angehörigen nicht nur aus emotionalen Gründen sehr hart treffen, sondern manchmal auch wegen der finanziellen Belastung. Kann sich eine Familie die Kosten nicht leisten, ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Sozialbestattung möglich, bei der das Sozialamt die Kosten übernimmt.

Der Ablauf der Bestattung

Ein guter Bestatter unterstützt die Angehörigen bei der Planung der Beerdigung mit seiner Erfahrung und seinen Vorschlägen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Familie in tiefer Trauer ist und aufgrund dessen kaum einen klaren Gedanken fassen kann.

Grundsätzlich richtet sich die Gestaltung der Beerdigung nach

  • der ausgewählten Bestattungsart (Feuer- oder Erdbestattung)
  • der Ausrichtung der Trauerfeier
  • den Wünschen des Verstorbenen und der Angehörigen.

Eine Beisetzung kann relativ individuell gestaltet werden, muss sich allerdings abhängig von der Konfession des Verstorbenen an gewisse Regeln halten. Darüber hinaus werden bestimmte Rituale von den Trauergästen erwartet, die daher im besten Fall Teil der Bestattung sein sollten.

Die Bestattung läuft in 5 Phasen ab:

  1. Abholung des Verstorbenen

Sobald die Angehörigen ein Bestattungsinstitut ausgewählt und die Durchführung der Beerdigung beauftragt haben, wird der Verstorbene abgeholt. Wenn Verwandte, Freunde und Bekannte noch nicht benachrichtigt sind, sollten sie dann über den Tod informiert werden. Wer es möchte, kann dies ebenfalls beim Bestatter in Auftrag geben.

  1. Trauerfeier

Wer sich noch nicht verabschiedet hat, erhält diese Möglichkeit im Rahmen der Trauerfeier, die ungefähr 20 bis 40 Minuten dauert. Verwandte, Freunde und weitere Personen aus dem Umfeld des Verstorbenen können sich noch einmal erinnern und angemessen trauern. Dies kann entweder in einem speziellen Raum im Bestattungsinstitut oder in einer Kirche oder Friedhofskapelle stattfinden.

  1. Abschiednahme

Vor der Beerdigung wird der Tote vom Bestatter in einen ästhetisch würdigen Zustand gebracht. Dies ist besonders wichtig, wenn eine Abschiednahme am offenen Sarg erfolgen soll. Für die Aufbahrung kann der Sarg geschmückt werden und persönliche Gegenstände mit hinein gelegt werden. Ein Abschied am offenen Sarg ist auf Wunsch der Hinterbliebenen auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich. Dies ist vor allem üblich, wenn eine Feuerbestattung erfolgen soll. Die Trauerfeier wird dann an der Urne und nicht am Sarg gehalten, jedoch kann sie auch zuvor im Krematorium stattfinden.

  1. Beisetzung

8 Grabträger, bei denen es sich entweder um Familienangehörige oder Personal des Friedhofs handelt, bringen den Sarg im Anschluss ans Grab. Dies geschieht bei konfessionellen Beerdigungen in Begleitung von Glockengeläut. Bevor der Sarg eingelassen wird, wird normalerweise eine Trauerrede gehalten oder ein Gebet gesprochen. Die Trauernden haben nun die Möglichkeit Erde und Blumen auf das Grab zu legen und den Angehörigen ihr Beileid auszusprechen. Viele Familien möchten dies allerdings nicht und geben ihren Wunsch vor der Beerdigung meistens in der Traueranzeige bekannt.

  1. Trauerkaffee/ -imbiss

Nach der Beisetzung findet üblicherweise ein gemeinsames Essen statt, damit die Angehörigen nicht sofort alleine sind und um sich mit Verwandten und Freunden, die weit angereist sind, austauschen zu können. Zum Trauerkaffee oder –imbiss wird meistens mit einer Karte oder durch eine Ankündigung nach der Beerdigung eingeladen.

Weitere Beiträge zum Thema für Sie